Sicheres USB-Stick mit Vollautomatik

USB-Sticks ermöglichen es, Dateien mit sich zu führen, die man auf unterschiedlichen Rechnern benötigt. Das können z.B. die Daten des Terminkalenders sein oder komplette portable Anwendungen wie E-Mail-Programm, Browser oder Textverarbeitung.

Persönliche Daten sollten auf jeden Fall verschlüsselt auf dem Stick gespeichert werden, damit beim Verlieren des Sticks keine Panik entsteht.

Das geht mit der Windows-eigenen Verschlüsselung recht bequem. Man gibt in den Eigenschaften eines Ordners an, dass dieser verschlüsselt werden soll. Fortan muss man sich nicht mehr kümmern – alle Dateien, die in dem Ordner gespeichert werden, werden automatisch verschlüsselt.

Um die Dateien auf einem anderen Rechner lesen zu können, muss man allerdings erst einmal das Zertifikat vom ersten PC installieren. Das ist kein Problem, wenn der Zweitrechner ebenfalls der eigene ist. Allerdings können Probleme bei unterschiedlichen Windows-Versionen (2000) auftreten. Eventuell hat man irgendwann auch vergessen, von welchem Rechner aus die Verschlüsselung angelegt wurde.

Flexibler geht es mit der Open-Source-Software TrueCrypt. TrueCrypt legt verschlüsselte Volumes auch auf USB-Sticks ab, auf Wunsch zusammen mit TrueCrypt, das dann im Portable Mode direkt auf jedem Rechner läuft. Außerdem gibt es Versionen für andere Betriebssysteme, z.B. Linux.

Im Folgenden möchte ich eine Lösung vorstellen, die

  • beim Anstecken des Sticks, das den TrueCrypt-Container enthält, automatisch den Container als Laufwerk «T» mountet und
  • nach dem Mounten RobocopyMonitor startet, so dass automatisch Veränderungen auf dem verschlüsselten Laufwerk auf dem (eigenen) PC als Backup gespeichert werden.
  • beim Abmelden des Sticks den Container automatisch schließt und das Backup beendet.

Hierzu wird das «Wunder-Tool» USB Drive Letter Manager von Uwe Sieber benötigt. USBDLM ist ein Windows-Dienst, der Kontrolle über die Zuordnung von Laufwerksbuchstaben für USB-Laufwerke gibt. Zusätzlich kann das Programm beim An- oder Abmelden eines USB-Laufwerks bestimmte Aktionen ausführen. Die Einstellungen werden über eine INI-Datei vorgenommen. Mit den Einstellungen der folgenden Beispieldatei lässt sich die oben genannte Funktionalität zuverlässig herstellen (USBDLM.ini).

Beim Abziehen des Sticks fällt RobocopyMonitor in seinen StandbyModus. Wenn Sie RobocopyMonitor automatisch beenden möchten, benötigen Sie RobocopyMCloser.

Übrigens bietet QuickKey seit Version 2.0 die Möglichkeit, USB-Sticks per Tastaturkürzel abzumelden. Hierzu arbeitet das Programm mit «RemoveDrive.exe» zusammen, einem weiteren Tool von Uwe Sieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.