MEDISTAR einfach neu installieren und Oracle-DB optimieren

Eine Neuinstallation von MEDISTAR-SQL ist relativ einfach. Bei mir funktionierte folgender Workaround:

  1. MEDISTAR-SQL Neuinstallations-DVD bzw. Programm besorgen und installieren. Dabei wird in der Regel nicht die neueste MEDISTAR-Version installiert, was nicht weiter stört.
  2. Anschließend alle Dateien des bisherigen MEDISTAR-Ordners über die Neuinstallation kopieren mit Ausnahme folgender Ordner und Dateien:
    – D:\MEDISTAR\INST\sql.ini
    – D:\MEDISTAR\oradata
  3. Den Export-Dump der bisherigen Installation in die neue Datenbank importieren.

Der wesentliche Punkt ist, dass es meiner bescheidenen Erfahrung nach nicht erforderlich ist, Quartalsupdates nachzuinstallieren, um die Software auf den neuesten Stand zu bringen. Das geschieht einfach durch das Kopieren der Dateien und den Import des aktuellen Dumps.

Nach gelungener Neuinstallation sollte man aber noch einige Einstellungen ändern bzw. optimieren. Um die erforderlichen Befehle nicht jedes Mal von Hand eingeben zu müssen, habe ich ein PowerShell-Skript erstellt, dass man einmalig nach einer Neuinstallation (oder später) auf dem MEDISTAR-Server ausführen sollte. Es mehrmals auszuführen schadet nicht, verändert dann aber nichts mehr.

Das Skript führt mit Hilfe von SQLPlus folgende Änderungen durch:
Die Datenbank wird in den Archivelog Modus gesetzt, um Online-Backups mit RMAN (Oracle Recovery Manager) zu ermöglichen. Als Ablagebereich wird standardmäßig die Flash Recovery Area, kurz FRA, genutzt. Hierfür wird die Archivierung eingeschaltet.
alter database archivelog;
archive log list;

Initialisierungsparameter im SPFILE werden geändert, um die Anzahl möglicher Verbindungen zu erhöhen. Der Default-Wert für PROCESSES ist 100, der für SESSIONS (1.1 * PROCESSES) + 5 und für TRANSACTIONS (1.1 * SESSIONS).
alter system set processes=930 scope=spfile;
alter system set sessions=1028 scope=spfile;
alter system set transactions=1030 scope=spfile;

Der Wert für die Lebensdauer der Passwörter wird korrigiert. Bei Usern sys, system und msuser darf kein Expiry-Date stehen.
alter profile default limit password_life_time unlimited;

Mit Hilfe der RMAN-Konsole erfolgen folgende Änderungen:
Für einen Full-Restore ist ein Controlfile-Backup notwendig. Deshalb wird der Parameter CONTROLFILE AUTOBACKUP auf “ON” gesetzt:
configure controlfile autobackup on;

Durch den Aufruf des ADR Command Interpreters erfolgen nachfolgende Einstellungen:
Alte Logs und Traces im Automatic Diagnostic Repository (ADR) können nach einer bestimmten Zeit automatisch gelöscht werden. Zuständig hierfür sind zwei Paramter SHORTP_POLICY (default 30 Tage, neu: 1 Woche) und LONGP_POLICY (default ein Jahr, neu: 1 Monat). „Purge“ sorgt bei einer länger bestehenden Installation für das sofortige Löschen älterer Dateien.
set control \(SHORTP_POLICY=168\);
set control \(LONGP_POLICY=720\);

Sie können das Skript hier herunterladen: MSPostInstallOptimization.zip
Wie immer geschieht die Anwendung auf eigene Gefahr. Alle MEDISTAR-Tasks sollten zuvor geschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.