MEDISTAR-Makro-Programmierung

Ein Makros kann viele kleine, immer wieder kehrende Arbeitsschritte zusammenfassen. Darüber hinaus können MEDISTAR-Makros intelligente Funktionen enthalten. Das möchte ich an einem Beispiel demonstrieren:

Die in der Praxis wichtigste EBM-Ziffer ist die Grundpauschale. Abhängig vom Alter des Patienten gibt es für jede Fachgruppe drei unterschiedliche Ziffern. Wir wollen ein Makro erstellen, das altersabhängig automatisch die für den Patienten passende Ziffer in die L-Zeile einträgt. Im Beispiel werden die Pauschalen für die Gastroenterologie verwendet.

Wir benötigen mehrere Variablen, die zunächst einmal definiert werden müssen, um Speicherplatz zu reservieren. Eine Variable besteht aus einem Namen, der immer gleich bleibt und einem Wert, der verändert werden kann.

Das Makro vergleicht in den ersten beiden Zeilen die Altersgrenzen (Zahl_1/2) mit dem Alter des Patienten. Dieses findet sich in der Stammvariablen ‚@PS_Alter_in_Jahren‘. Bitte beachten Sie, dass nur Variablen verglichen werden können, d.h. Werte müssen verpackt sein. Die Makroaktion ‚Set‘ dient der Zuweisung von Werten. In der dritten und vierten Zeile erfolgt eine Wenn-dann-Verzweigung in Form eines ternären Operators (?:):
neuer Wert = Bedingung ? Wert, wenn wahr : Wert, wenn falsch

In der Variablen ‚weiter‘ wird die gefundene Leistungsziffer gespeichert. Durch die Aktion ‚VarText‘ wird der Wert dieser Variablen verwendet bzw. in die L-Zeile geschrieben. Normalerweise wird eine Variable dadurch erkannt, dass sie zwischen Dollarzeichen steht. In der VarText-Zeile ist dies nicht erforderlich, da die Makroaktion ‚VarText‘ bereits vorgibt, dass es sich um eine Variable handeln muss. Die Aktion ‚Key‘ fügt lediglich einen Bindestrich an die Leistungsziffer an, damit sogleich die nächste Ziffer eingegeben werden kann.

Die Beispiel-Makrodatei könnne Sie hier herunterladen: Demo.zip.

Es bieten sich übrigens noch einige Verbesserungen an: zum Beispiel ist es sinnvoll die Wertzuweisung erst innerhalb des Makros durchzuführen, um die Variablen auch für andere Zwecke nutzen zu können. Außerdem ist es durch die Aktion ‚GetText‘ möglich, die Werte aus einem (Konfigurations‑)Menü auszulesen. Und zweckmäßigerweise sollte der Makroknopf nur dann sichbar sein, wenn der Eingabecursor in einer L-Zeile steht.

Für Augenärzte gibt es das bereits. Sie sparen Zeit und gewinnen enorm an Effektivität, wenn Sie gleich OPHTHALMOSTAR erwerben und einsetzen. 😆

Kennzeichnung von Arzt-Patientenkontakten

Durch den Wegfall der Konsultationspauschale im EBM 2008 ergibt sich nicht mehr automatisch, dass jede Konsultation durch eine Leistungsziffer abgebildet wird. Für die Abrechnung bestimmter Leistungsziffern ist aber eine Mindestzahl von Arzt-Patienten-Kontakten erforderlich. Die in MEDISTAR eingebaute Regelprüfung sucht hierzu nach Leistungsziffern. Wenn diese nicht existieren, erscheint eine Fehlermeldung. Daher ist eine Dokumentation durch eine Pseudoziffer sinnvoll. Auch für die Erstellung eigener Statistiken oder Patientenlisten kann die konsequente Eingabe einer Pseudoziffer wertvoll sein. Die KVen benötigen diese Dokumentation nicht. Sie haben Anfang des Jahres unterschiedliche Empfehlungen herausgegeben. Für Schleswig-Holstein und Hamburg wurde empfohlen, die Ziffer 01435 weiter zu verwenden. Die Ziffer wird dann von der KV wenn erforderlich gelöscht.

Seit dem März-Update unterstützt MEDISTAR die Kennzeichnung weiterer Patientenkontakte mittels einer Pseudoziffer. Es wird empfohlen, mit Beginn des 3. Quartals auf die empfohlene Pseudoziffer K1 umzustellen.

Für das korrekte Funktionieren müssen Sie an zwei verschiedenen Stellen Einstellungen ändern:

  1. Öffnen Sie das Befehlsmenü. Klicken Sie auf Index | KV-Abrechnung. Durch einen Doppelklick auf die Zeile „Bearbeitung von Konstanten“ öffnen Sie das Dialogfenster „ADT – Bearbeitung von Konstanten für die Abrechnungen …“. Zuvor müssen Sie allerdings das gewünschte Quartal auswählen. In der unteren Zeile des Dialogfensters können Sie Kontaktziffern eintragen, die nicht abgerechnent werden sollen. Tragen Sie hier K1 ein.
  2. OPHTHALMOSTAR-Anwender sollten zusätzlich in den OPHTHALMOSTAR-Einstellungen | EBM (Grundpauschalen etc. …) die Ziffer K1 als Symbolziffer für Arztkontakte ohne Abrechnungsmöglichkeit eintragen.