Arbeitszeiterfassung per BMAS-App – Auswertung und Archivierung

Das Bundesministerium für Arbeit (BMAS) bietet eine kosten­lose App („einfach erfasst“) zur Er­fassung und Über­mittlung von Arbeitszeiten.
Mit der App erfasst der Arbeit­nehmer seine Arbeits­zeiten. Die Daten werden auf seinem Smart­phone gespeichert und monatlich an eine in der App eingetragene Mail­adresse des Arbeitgebers versendet.

 

Was macht der Arbeitgeber mit den Daten, die er per E-Mail erhält?

Auf der Webseite des BMAS steht dazu: „Über gesetzte Sortierregeln im E-Mail-Programm kann der Arbeitgeber eine einfache und schnelle Ablage der E-Mails für seine Beschäftigten organisieren.“

Diese Empfehlung dürfte vielen Arbeitgebern nicht ausreichen. Häufig führen Arbeitgeber Excel-Tabellen, in die die Arbeitsstunden mühsam per Hand eingetragen werden. Dadurch hat man alle Daten in einem Dokument und kann zum Beispiel zusammenrechnen, wieviel Stunden im Jahr zusammen gekommen sind.

Mein bereits vorgestelltes Programm „Stunden- und Tagerechner“ verfügt ab Version 1.7 über eine Importfunktion für die BMAS-App-Mails. Die Daten lassen sich kumulativ erfassten, zum Beispiel für ein ganzes Jahr. Eine Nachbearbeitung ist leicht möglich und auch ein Export nach Excel. Damit bietet sich das Programm als Analyse und Archivierungstool für die mit der BMAS-App „einfach erfasst“ gesammelten Daten an.

Das Programm kann von der Webseite des Heise-Zeitschriftenverlags (c’t) oder von der Microsoft-Projektseite (Codeproject) heruntergeladen werden und kommt ohne Installation aus.

Zeiterfassungssoftware – einfach, intelligent, open-source

Die Erfassung von Arbeitszeiten ist ein Thema, mit dem praktisch jeder in Berührung kommt, sei es um eigene Arbeitszeit zu erfassen oder um zum Beispiel eine Haushaltshilfe zu entlohnen. Weil ich kein einfach zu bedienendes Programm gefunden habe, das meinen Vorstellungen entspricht, habe ich selbst eines geschrieben.

Arbeitsstunden innerhalb einer Woche, Überstunden in einem Monat und andere Zeitspannen lassen sich mit diesem Programm mühelos zusammenrechnen – sogar für mehrere Personen.

Die Software funktioniert wie eine für die Zeiterfassung optimierte Tabellenkalkulation. Sie ist auf maximale Bedienungsfreundlichkeit getrimmt. Zum Beispiel können Daten verkürzt eingegeben oder durch Drücken der Plus- bzw. Minustaste verändert werden.

Die Tabelle kann gespeichert werden. Durch Anlegen einer entsprechenden Verknüpfung ist es auch möglich, das Programm mit gespeicherten Werten zu starten und diese fortzuschreiben. Dazu kann aus dem Programm heraus eine Desktopverknüpfung angelegt werden.

Das Programm kann für die Aufzeichnungspflicht nach dem Mindestlohn-Gesetz (MiLoG) verwendet werden. Das Gesetzt verlangt für geringfügig Beschäftigte (Ausnahme: Minijobber im privaten Bereich), dass Beginn und Ende sowie Dauer der Arbeitszeit erfasst werden.

Sie können die Open-Source-Software von Microsofts Hosting-Website für quelloffene Programme herunterladen: http://timetool.codeplex.com.

Das Programm setzt das Microsoft .NET Framework ≥ 2.0 voraus, das standardmäßig auf jedem Windows-PC vorhanden ist.

Um das Programm auszuprobieren, ist keine Installation erforderlich. Kopieren Sie das Programm einfach in irgendeinen Ordner (zum Beispiel C:\Tools).

Damit Sie neu angelegten Dateien wiederfinden und weiter bearbeiten können, fragt das Programm beim ersten Speichern, ob es eine Desktop-Verknüpfung anlegen soll.